Otto und Elise Hampel – Karte bitte wandern lassen!

Vernissage mit Kurator Christian Winterstein in der Anna-Ditzen-Bibliothek (Foto Reno Engel 2021)

Ein Kuratorengespräch.

Für alle Interessierten biete ich ein Kuratorengespräch an und gehe dabei auf Form und Inhalt der ausgestellten fotografischen Reproduktionen der Postkarten und Flugzettel ein.

https://bibliothek-neuenhagen.de

Anna-Ditzen-Bibliothek Neuenhagen. Hauptstraße 2 in 15366 Neuenhagen.

4.12.21 von 10:00 bis 12:00 Uhr.

Otto und Elise Hampel – Karte bitte wandern lassen!

Anna-Ditzen-Bibliothek (Foto Reno Engel 2021)

Ein Kuratorengespräch.

Für alle Interessierten biete ich ein Kuratorengespräch an und gehe dabei auf Form und Inhalt der ausgestellten fotografischen Reproduktionen der Postkarten und Flugzettel ein.

https://bibliothek-neuenhagen.de

Anna-Ditzen-Bibliothek Neuenhagen. Hauptstraße 2 in 15366 Neuenhagen.

6.11.21 von 10:00 bis 12:00 Uhr.

Otto und Elise Hampel – Karte bitte wandern lassen!

Anna-Ditzen-Bibliothek (Foto Reno Engel 2021)

Ein Kuratorengespräch.

Für alle Interessierten biete ich ein Kuratorengespräch an und gehe dabei auf Form und Inhalt der ausgestellten fotografischen Reproduktionen der Postkarten und Flugzettel ein.

https://bibliothek-neuenhagen.de

Anna-Ditzen-Bibliothek Neuenhagen. Hauptstraße 2 in 15366 Neuenhagen.

2.10.21 von 10:00 bis 12:00 Uhr.

Otto und Elise Hampel – Karte bitte wandern lassen!

Anna-Ditzen-Bibliothek (Foto Reno Engel 2021)

Ein unscheinbares Arbeiterehepaar aus Berlin legte zwischen 1940 und 1942 in Treppenhäusern und Briefkästen Postkarten und Flugzettel ab, in denen es zur Beseitigung des Nazi-Regimes und zur Beendigung des Krieges aufrief. Otto und Elise Hampel wurden bei einer Kartenablage beobachtet, denunziert und 1943 mit dem Fallbeil hingerichtet. War ihr Widerstand umsonst? Was können wir von ihnen lernen? Eine Wanderausstellung, die fotografische Reproduktionen der überlieferten Untergrundschriften in den Mittelpunkt stellt, diese zeitgeschichtlich einordnet und den Widerstand der Hampels würdigt.

Anna-Ditzen-Bibliothek Neuenhagen. Hauptstraße 2 in 15366 Neuenhagen.

4.9.-28.12.21

Otto und Elise Hampel – Karte bitte wandern lassen!

Profilfotografien von Otto und Elise Hampel in der Galerie vom Kulturverein Feldberger Land e.V. (Foto Christian Winterstein 2019)
Profilfotografien von Otto und Elise Hampel in der Galerie vom Kulturverein Feldberger Land e.V. (Foto Christian Winterstein 2019)

Die 11. Klasse der Freien Waldorfschule Markgräflerland (Baden-Württemberg) probt derzeit eine eigene Theaterfassung von „Jeder stirbt für sich allein“. Am Freitag, den 2. Juli 2021 findet ein Austausch mit der Klasse via Zoom statt. Wer waren Otto und Elise Hampel? Welche Übereinstimmungen und Abweichungen gibt es zwischen dem Roman und dem Ablauf, so wie er sich in den überlieferten Gestapoakten zeigt? Hat der Widerstand der Hampels heute noch eine Bedeutung? Was können wir von ihnen lernen? Freitag, den 2. Juli 2021 von 11:30 – 12:30 Uhr.

Berlin kaputt – Polit-Parolen von 1945 bis 1946

Foto: Landesarchiv Berlin, F_Rep_290_0006258/Fotograf Otto Martens

(Foto: Landesarchiv Berlin, F Rep. 290 Nr. 00006258/Fotograf: Otto Martens)

Von den letzten Kämpfen im Zweiten Weltkrieg bis zur ersten Nachkriegswahl erlebte Berlin eine dramatische Zeit. Die Ausstellung zeigt Fotografien von politischen Parolen aus den Jahren 1945 und 1946, die damals in den zerstörten Straßen der Stadt zu sehen waren: auf Tafeln oder Häuserwänden. Deutlich wird ihr propagandistischer Charakter: Sie warnen und fordern zum Durchhalten auf. Sie erinnern, mahnen und belehren. Sie wollen eine erzieherische Wirkung erzielen und werben für eine politische Richtung. Das Bildmaterial stammt aus dem Landesarchiv Berlin und ist in seiner eigens für die Ausstellung in der Zentralbibliothek Bremen konzipierten Zusammenstellung einmalig. Die Ausstellung fragt nach der Herkunft dieser Parolen und stellt sie in den Zusammenhang der unmittelbaren Nachkriegszeit. Die zerstörte Stadtlandschaft auf den Bildern fasziniert zunächst. Vor allem aber macht sie uns eindrücklich deutlich, wohin nationalistisches und rechtsradikales Gedankengut führt. Insofern ist „Berlin kaputt – Polit-Parolen von 1945 bis 1946“ auch eine Mahnung für unsere Gegenwart.

Zentralbibliothek Bremen

Am Wall 201 in 28195 Bremen

06.05.-27.07.2021

https://www.stabi-hb.de/termine/berlin-kaputt-polit-parolen-von-1945-bis-1946

Veröffentlichungen

Was vom Glauben übrig blieb“ und „Mieke“ in: „Zwielicht“, die Bremer Zeitschrift für psychosoziale Themen, herausgegeben vom Arbeiter-Samariter-Bund, Gesellschaft für Seelische Gesundheit mbH.

Zwielicht-Bremen